normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Ihre AWO

 Der AWO Kreisverband Düren e. V. wurde am 16. Mai 1947 unter Hermann Koch gegründet.

In dieser Funktion wurde er in der Folgezeit regelmäßig wiedergewählt, bis zu seinem selbstgewählten Abschied, nach 42 Jahren im Mai 1989. In den Hungerjahren der ersten Nachkriegszeit, war es seinem ausgeprägten Organisationstalent zu verdanken, dass vielen Menschen geholfen werden konnte, u.a. mit Kleidungsstücken von Kleiderspenden aus den USA und insbesondere mit Lebensmittel aus Sonderzuteilungen. Zahlreiche neue AWO–Ortsvereine wurden durch seine Initiative im Kreisgebiet gegründet. Als besondere Leistung ist der Bau und Ausbau des Friedrich Ebert Heimes, das Zentrum der Arbeiterwohlfahrt in Düren, zu bezeichnen. Nur durch seinem persönlichen Einsatz konnte dies gelingen und im September 1952 fertig gestellt werden. Unter Leitung seiner Frau Hanny Koch-Yard wurde dort u.a. auch eine Turn-, Sport- und Gymnastikeinrichtung für Kinder errichtet, die schon im ersten Jahrzehnt von über 1500 Kinder besucht wurde um Haltungsschäden vorzubeugen. Im Oktober 1972 konnte die AWO, in einem neuen Anbau an das Friedrich Ebert Heim, auch ein Lehrschwimmbecken in Betrieb nehmen, in dem viele Dürener mit Hilfe von Hanny Koch-Yard das Schwimmen gelernt haben. Viel Beachtung fand auch das Jugendfreizeitheim der AWO, welches Hermann Koch im Friedrich Ebert Heim einrichtete und das Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbetätigung bot. Aus den vielen Aktivitäten sind noch zu nennen das Kinderferienhilfswerk, das von vielen Dürener Kinder in Anspruch genommen wurde und das Altenklubheim, wozu ein besonderer Anbau errichtet wurde. Hermann Koch hat der AWO in Düren Ansehen und Wertschätzung verschafft, sowie den Kreisverband zu einer gleichberechtigten Größe unter den Wohlfahrtsverbänden, wie Caritas und Rotes Kreuz, im Kreisgebiet gemacht.

 

Als im Oktober 1949 der Arbeiterwohlfahrt–Bezirksverband Mittelrhein neu gegründet wurde, gehörte Hermann Koch neben Mine Härtle, der 1. Vorsitzenden, als stellvertretender Vorsitzender mit zu den Aktiven beim Aufbau des Bezirksverbandes. Neben der Verteilung von Hilfsgütern, lag das Schwergewicht der Arbeit des Bezirks in den 50er Jahren auf dem Gebiet der Jugendfürsorge, u.a. im Bau bzw. der Einrichtung von Jugendfreizeitheimen und Erholungsheimen. Hierbei konnte Hermann Koch seine Erfahrung mit dem Bau des Friedrich Ebert Heimes in Düren, erfolgreich einbringen.

 

1964 wurde Hermann Koch zum 1. Vorsitzenden des Bezirksverbandes Mittelrhein gewählt. Er führte den Bezirksverband 16 Jahre, bis zum Mai 1980. In dieser Zeitperiode konzentrierte sich der Schwerpunkt der sozialen Arbeit des Bezirksverbandes, auf das Gebiet der Altenhilfe. Mit der Einrichtung von Altenklubs bzw. Seniorentagesstätten leistete die AWO-Mittelrhein echte Pionierarbeit, weil diese Treffpunkte für ältere Mitbürger eine Bedarfslücke in Bezug auf Geselligkeit und Lebenshilfe ausfüllte, besonders für Alleinstehende. Auf Grund der großen Nachfrage nach Altenheimen, entwickelte sich hierfür ein professionelles Arbeitsgebiet. Die AWO-Mittelrhein, unter Führung von Hermann Koch, errichtete in den 70er Jahren in einem regelrechten Bauboom ein weitverzweigtes Netz von Senioreneinrichtungen. Hierzu wurde, nach der fachwissenschaftlichen Erkenntnis, ein Dreistufenmodell konzipiert, d.h. Altenwohnheim, Altenheim und Altenpflegeheim wurden in einem Gesamtkomplex zusammengefasst. Sechs neue Seniorenzentren wurden nach diesem Modell errichtet, u.a. auch in Düren, im Weyerfeld, welches mit dem Namen „Hermann Koch Seniorenzentrum“ am 25. April 1987 eingeweiht wurde. Erwähnt sei noch, dass die Mitgliederzahl des Bezirksverbandes zwischen 1970 und 1980 von 21000 auf 44000 Mitglieder stieg.

Während seiner Tätigkeit im Bezirksvorstand, war Hermann Koch gleichzeitig, seit 1951 Mitglied des Bundesausschusses der AWO, zu dieser Zeit noch mit Sitz in Bonn.

 

Wie bereits am Anfang erwähnt, war die politische Heimat von Hermann Koch die Sozialdemokratie, für die er auch politisch aktiv war. Von 1956 bis 1961 war er Mitglied des Kreistages Düren und von 1963 bis 1975 Mitglied der Landschaftsversammlung Rheinland. In beiden Gremien war er maßgeblich in den Sozial- und Gesundheitsausschüssen tätig, auch in der Kriegsopferfürsorge des Landschaftsverbandes hat er wichtige Beiträge und Vorschläge zur Verbesserung der Situation Betroffener eingebracht.

 

Hermann Koch hat viele offizielle Ehrungen erfahren, auf die er mit Recht stolz war. Neben dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, wurde er 1971 mit der Marie-Juchacz-Plakette ausgezeichnet. 1980 zeichnete ihn die Stadt Düren mit der Bürgermedaille aus und schließlich wurde er 1989 mit dem Verdienstorden des Landes NRW ausgezeichnet.

Am 11. Mai 2002 ist Hermann Koch verstorben, bis zu seinem Lebensende war er Ehrenvorsitzender des Bezirk Mittelrhein und Ehrenvorsitzender des Kreisverbandes Düren. Er war verheiratet mit Hanny Koch-Yacht, hatte zwei Kinder und 6 Enkelkinder.

 

Heute ist der Kreisverband Düren Träger von 22 Kindertageseinrichtungen, einem Jugendfreizeitzentrum, der AWO TagesmutterAgentur Düren und sechs Familienzentren. Er lenkt 15 Ortsvereine mit insgesamt 1.500 Mitgliedern und beschäftigt ca. 250 MitarbeiterInnen. Der Kreisverband betreut weiterhin vier Korporative Mitgliedsvereine und 19 Fördervereine in den Kindertageseinrichtungen.

 

Drei Altenhilfeeinrichtungen in Gürzenich, Huchem-Stammeln und Düren-Süd befinden sich in Trägerschaft des AWO Bezirksverbandes Mittelrhein.  Mit diesen umfangreichen sozialen Dienstleistungen ist der Kreisverband bereits seit über sechs Jahrzehnten ein wichtiger Garant für Bildung und Versorgung der Bevölkerung des Kreises Düren. Die Grundlagen unserer Arbeit im Kreisverband sind das Leitbild und die Leitsätze der AWO, die wir tagtäglich von der Theorie in die Praxis umsetzen.

 

 

 

 

Kontakt
AWO Kreisverband Düren e. V.
Marie-Juchacz-Str. 21
52349 Düren
Telefon: 02421/948490
Telefax: 02421/948494